Depressionen

Wir unterscheiden zwischen leichten, mittleren und schweren Depressionen. Dabei handelt es sich um eine psychische Erkrankung, die über eine Verstimmung hinausgeht.

 

  • Haben Sie das Gefühl von innerer Leere?
  • Fehlt die Freude und Lebenskraft?
  • Sind Sie niedergeschlagen?
  • Schwindet das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen?
  • Kreisen die Gedanken?
  • Grübeln Sie dauernd über die gleichen Inhalte?
  • Ist es schwierig geworden sich zu konzentrieren oder zu denken?
  • Haben Sie sich von der Familie und dem Freundeskreis zurückgezogen?
  • Ist alles hoffnungslos?
  • Sind sie dauernd müde?
  • Haben Sie Suizidgedanken?

 

Ungefähr jede 14. Person erkrankt ein- bis mehrmals im Leben an einer Depression. Verschiedene Hormone spielen dabei eine bedeutende Rolle. Die Depression kann in jedem Alter auftreten.

 

Oft wird sie als solche nicht erkannt oder verdrängt. Noch immer ist eine psychische Erkrankung ein Tabuthema in unserer Gesellschaft, da sie komplexer und schwerer nachzuvollziehen ist als z.B. ein Beinbruch.

 

Aus Angst im Umfeld auf Unverständnis zu stossen, behalten viele Betroffene ihr Leiden für sich. Dabei ist es sehr wichtig darüber zu sprechen, damit die Einsamkeit, welche mit der Depression einhergeht, nicht noch mehr zunimmt.